Andacht

Der Ruf nach Mazedonien Apostelgeschichte 16, 9,f:

Und Paulus sah eine Erscheinung bei Nacht: Ein Mann aus Makedonien stand da und bat ihn: Komm herüber nach Makedonien und hilf uns! Als er aber die Erscheinung gesehen hatte, da suchten wir sogleich nach Makedonien zu reisen. Wir waren uns sicher, dass uns Gott berufen hatte, den Menschen dort das Evangelium zu predigen.

 

Eine Vision zeigt dem Apostel Paulus, dass sich ganz neue Wege eröffnen. Er soll von Syrien aus den großen Schritt über das Mittelmeer wagen, hin zu neuen Welten. Mit diesem Ruf beginnt die Globalisierungsgeschichte des Christentums.

Interessanterweise kommt Paulus nicht als Flüchtling nach Europa.

Nein, er ist gerufen worden. Es ist ein Ruf nach geistlichem Beistand, nach Hilfe zum Leben und Gottvertrauen, wie der christliche Glaube ihn bringt.

Wenn wir uns auf diese Vision einlassen, zeigt das eine spannende Perspektive auf. Europa hat Mangel und braucht Menschen, die neue Wege zeigen. Europa braucht Hilfe!

Hilfe durch kreative Menschen, die anders denken können und das Leben anders verstehen und so unseren Horizont öffnen und erweitern.

Hilfe durch eine uns vielleicht fremde, aber lebensfrohe und gastfreundliche Kultur, weil wir manchmal allzu eng geworden sind.

Hilfe durch Menschen, die Gott in ihrem Herzen tragen und NachfolgerInnen Jesu Christi sind – egal welcher Hautfarbe und Sprache, Herkunft – denn unser Christsein ist zu oft nur noch ein amtlicher Eintrag. Ja - Europa braucht Hilfe:

Europa braucht das Wirken des Heiligen Geistes.

 

Wie wirkt der Heilige Geist?

Er bringt etwas in Bewegung.

Er bringt Menschen zusammen.

Er schenkt eine klare Sicht für besondere Aufgaben.

Er erfrischt das geistliche Leben.

 

So erlebe ich das in unserem Gemeindeleben.

Das ist auf der Baustelle der Kirchensanierung so. Und ich erlebe es auch dort, wo dringender Entwicklungsbedarf unseres Gemeindelebens vorlag: Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit unserer Gemeinde  und im Bereich der Musik.

 

Wie wirkt der Heilige Geist in deinem Leben?

Bringt er etwas in Bewegung in Dir, was längst eingefroren war?

Öffnet er Dir eine neue Sicht auf dein Leben?

Öffnet er Dir die Ohren für Gottes Stimme?

Schenkt er Dir ein waches und offenes Innenleben, wie es die Jahreslosung verspicht?

Ich nehme das Herz von Stein aus ihrer Brust und gebe ihnen ein Herz von Fleisch“. (Hesekiel 11,19).

 

Gebet:

Atme in mir, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.
Locke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe.
Stärke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges bewahre.
Hüte mich, du Heiliger Geist, dass ich das Heilige niemals verliere.

(dem hl. Augustinus zugeschrieben)

Ihr
Pfarrer Ulrich Schineis